Drucken
PDF

Bericht: Masters-WM 2009

Norbert Seewald beim Radweltpokal 2009In der letzten Woche des August fand der Radweltpokal und die Masters-WM in St. Johann in Tirol/Österreich statt.

Von Samstag, den 22. bis Sonntag, den 30.08. bewohnte ich mit zwei Teamkollegen aus dem Team Corratec-Cyclepower eine kleine WG im österreichischen St. Johann. Bernd Quitzow und Lena Baisch waren ebenfalls da, und so gab es immer jemanden, der die Brötchen holte - und einen, der unbedingt um gefühlt 5 Uhr morgen aufstehen wollte... und es war nicht ich.

Radweltpokal für Jedermänner

Am Sonntag war gleich das erste Rennen: der Radweltpokals der Jedermänner.

Norbert Seewald beim Radweltpokal 2009Ich kannte es schon vom letzten Jahr, ließ mich allerdings verleiten, etwas zu viel zu arbeiten - und mußte leider in der dritten und letzten Runde gegen Ende der Huberhöhe, der Schlüsselstelle, aufgeben.

Am Dienstag war der zweite Termin des Radweltpokals, Altersklasse ab 18. Aus den Fehlern gelernt stellte ich mich nun nicht so dumm an wie am Sonntag und konnte gut mitziehen, hin und wieder antreten - und ca.12 Kilometer vor dem Ziel konnte ich mich aus dem Hauptfeld lösen. Mit einem Fahrer des Dresdner Sportclubs arbeitete ich gut zusammen und fuhr als 28. ins Ziel.

Norbert Seewald bei der Masters-WM 2009 - ZeitfahrenUCI TIME TRIAL MASTERS WORLD CHAMPIONSHIPS

Mittwoch war ich beim Zeitfahren der Masters-WM ziemlich fertig von den vergangenen zwei Rennen. Ab Kilometer 1 von 20 lief es gar nicht... und so sieht dann auch das Foto aus. Wenigstens war der Schnitt noch gerade so über 44km/h... reichte dann für Platz 41

Die Masters Weltmeisterschaft - letzter Act

Am Sonntag dann der glorreiche Abschluß bei der Masters-WM der Lizenzfahrer. Start war um 9:10, wie bei den vergangenen zwei Straßenrennen waren insgesamt 3 Runden und insgesamt 112 km zu fahren.

Auch hier setzte sich irgendwie eine Gruppe ab, wie groß diese war, wußte ich nicht. Das Tempo war sehr gemäßigt, von einigen spontanen Antritten abgesehen. In der letzten Runde die sollte die Entscheidung fallen - aber niemand wollte jemanden gehen lassen. Kurz vor der Stelle vom Dienstag versuchte ich mich abzusetzen... und ich sah die Perlenkette an meinem Hinterrad.

Beim zweiten Versuch das gleiche und erst beim zehnten Versuch klappte es. 3 Kilometer vor dem Ziel gelang es mir, eine 4 Mann starke Gruppe einzuholen und wir rollten zusammen durch das Ziel (Platz 27).

Eine super Veranstaltung - und ich freue mich auf die vier Rennen in 2010 in St. Johann.