Drucken
PDF

Podestplatz für Alex Aymans

Geschrieben von: Holger Kremers.

Alex Aymans auf dem Podest bei Köln-Schuld-Frechen 2011Erstes Rennen, erster Podestplatz - ein schönes Fazit für die neue Saison.

Alexander Aymans konnte bei seinem Saisonauftakt, dem ersten bedeutenden Rennen des Jahres, Köln-Schuld-Frechen direkt aufs Podest fahren.

Hier sein Bericht:

Heute bei strahlendem Sonnenschein ging es nach Frechen zu meinem ersten Rennen auf der Straße.

Wir wollten doch mal sehen ob das Training mit Jörg Baumgarten schon Früchte trägt. Nach einem kräftigen Frühstück ging es um 10:00 Uhr nach Frechen zur Parkplatzsuche in den Nebenstraßen an der Rennstrecke.

Alex Aymans bei Köln-Schuld-Frechen 2011Wir hatten bald einen gefunden, mußten aber feststellen, das dieser auf der anderen Seite von Start und Ziel war.

Also die Räder raus aus dem Auto, dem Papa die Sporttaschen aufgeladen, und los ging es zur Nummernausgabe. Die gab es natürlich erst um 12:00 Uhr.

Also war erst einmal Warten und Wurstbrötchen angesagt. Wir konnten so erst einmal den Start der KTP/KT/A, B/C, Frauen Elite und U19 beobachten, die alle aus der Stadt Frechen auf einen Rundkurs Richtung Eifel fuhren. Das Rennen der U17 konnten wir dann auf dem Rundkurs erleben. Nachdem mein Bruder bei den U15 gut im Hauptfeld mitfahren konnte und mit dem Feld ins Ziel fuhr, mußte ich nur noch die Zielankunft der U19 und der Frauen-Elite abwarten.

Alex Aymans auf dem Podest bei Köln-Schuld-Frechen 2011Dann ging es auch für mich los. Um 14:00 Uhr kam Jörg und schickte mich zum Warmfahren. Nach ein paar weiteren Ratschlägen von Ihm ging es dann um 14:30 los auf die 8,5 km in 5 Runden .

Obwohl das Tempo ganz schön hoch war konnte ich mich meistens auf dem zweiten bis vierten Platz halten.

Bei den vier Prämiensprints habe ich wohl etwas geschlafen. Nur die ersten beiden bekamen die ab und ich fuhr immer als dritter über die Ziellinie. In der Kurve zur Zieleinfahrt haben die beiden Führenden dann versucht etwas von uns wegzufahren.

Ich ging als vierter auf die Zielgerade und konnte im Sprint den vor mir auf Platz drei liegenden Fahrer aus Darmstadt knapp schlagen. Da war sie , meine erste Podiumsplatzierung in einem richtigen Lizenzrennen.

Dann kam die Siegerehrung mit Blumen und Medaille und Siegerfoto. Danach war ich richtig happy und dankbar, aber auch froh als ich wieder im Auto nach Hause saß.

Euer Alex