Drucken
PDF

RV Siegburg hat einen Europameister

Geschrieben von: Holger Kremers.

Michael Blasczyk ist Europameister im Punktefahren auf der BahnMichael Blasczyk hat bei den Bahn-Europameisterschaften der Masters im italienischen Montichiari (8.-12-August 2011) im Punktefahren die Goldmedaille gewonnen. Im Scratch holte der Siegburger Bronze, nachdem er bei der Einer-Verfolgung mit dem vierten Platz knapp an einem Podestplatz vorbei gefahren war.

Im Punktefahren über 80 Runden mit zehn Wertungen, seiner Spezialdisziplin, lag Blasczyk von Beginn an auf Medaillenkurs, gewann die erste Wertung, fuhr dann lange in einer Ausreissergruppe bevor er zur entscheidenden Attacke ansetzte und das Feld im Alleingang überrundete. Dabei konnte sich der Siegburger auf die Unterstützung des Frankfurters (a.O.) Thomas Kapuste verlassen, der erst in der Ausreissergruppe mit für das Tempo sorgte und dann die Soloflucht im Feld absicherte. Kapuste gewann schliesslich die Silbermedaille und stellte damit den Doppelsieg des deutschen Teams sicher.

Sehr stark zeigte sich  Blasczyk auch im Scratch. Nachdem ein englischer Fahrer sich schon in der ersten Runde vom Feld löste, schloss der Siegburger schnell auf und überrundete mit der sich bildenden Spitzengruppe das Feld. Kurz vor der Überrundung landete Blasczyk einen Überraschungscoup, sauste blitzartig durch das Feld und lag fünf Runden vor Schluss plötzlich alleine an der Spitze. Erst in der letzten Runde lösten sich zwei Fahrer aus dem heranrasenden Feld und übersprinteten den Siegburger kurz vor der Ziellinie, der somit die Bronzemedaille errang.

Begonnen hatte die EM mit der Einer-Verfolgung, bei der Blasczyk in der Qualifikation die drittbeste Zeit und damit ins kleine Finale um die Bronzemedaille fuhr. Dort musste er sich allerdings dem Engländer Stephen Clayton geschlagen geben, der in der Qualifikation noch einen Sekundenbruchteil langsamer war, diese Zeit im Finale allerdings wiederholen konnte, während der Siegburger einige Sekunden verlor.

Mit seinem Abschneiden bei der Europameisterschaft war Blasczyk naturgemäß hoch zufrieden: "Ich habe mein Training nach den Erfahrungen des Vorjahrs optimiert und an den Anforderungen des Punktefahrens ausgerichtet. Der Erfolg hier hat mich trotzdem ein wenig überrascht, weil ich meine Planung auf die Weltmeisterschaft fokussiert habe, die Anfang Oktober in Manchester stattfindet. Die Herausforderung besteht jetzt darin, die schon gute Form zu konservieren bzw. noch auszubauen. Gold- und Bronzemedaille geben mir dafür die nötige Motivation."