Drucken
PDF

Norddeutsche Meisterschaften 1.er Straße in Berlin

20140531 134719Alex hat sich mit einem 28. Platz auf der Norddeutschen Meisterschaft Schüler U15 in Berlin-Rudow direkt für die deutschen Meisterschaften U15 1.er Straße in Queidersbach qualifiziert. Nach den eher durchwachsenen letzten Wochen ist damit ein Traum in Erfüllung gegangen.

Nach dem entäuschenden Rennen in Refrath am Donnerstag, ging es am Freitag mit 20140531 145155gemischten Gefühlen zur Nordeutschen Meisterschaft nach Berlin. Abends aber erst einmal ins Hotel einchecken und noch etwas essen gehen. Ein Kollege von der Südpfalztour war im selben Hotel und so waren wir nicht ganz alleine. Das Rennen war dann am Samstag um 14:00 Uhr in Berlin-Rudow. Drei Runden a. 12,2 km auf einem schnellen Innenstadtkurs mit Bahnschienen und Kreisverkehren. Wir hatten eine riesige Eskorte von Polizeimotorrädern, Begleitfahrzeugen und Materialwagen. Fast schon wie bei den Profis, um das fast 80 Fahrer starke Feld abzusichern. Die ersten 35 Fahrer qualifizieren sich über dieses Rennen direkt zur Deutschen Meisterschaft Ende Juni in 20140531 135746der Pfalz wo sie dann auf die starke Konkurrenz aus Süddeutschland treffen. Hier bei dem Rennen waren die Landesmeister und stärksten Fahrer aus Bremen, Hamburg, Schleswig- Holstein, Niedersachsen, NRW, Berlin, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen am Start.  Die erste Runde war mit einem Schnitt von 40,30 km/h sehr schnell und ich konnte aber trotzdem gut im Feld mitfahren und die Antritte mitgehen. Die 36,6 km Renndistanz haben wir in 57 Minuten absolviert, was einen Schnitt von über 38,5 km/h entsprach. In der zweiten Runde wurde es etwas langsamer aber das Feld war immer noch sehr unruhig, den es passierten die ersten Stürze. Auch die zweite Runde absolvierte ich im Hauptfeld. In der dritten nahm ich mir vor etwas aktiver nach vorne zu gehen. Es gab mehrere Attacken die aber immer wieder vom Feld abgefangen wurden. 3 km vor Schluss attackierte ein Fahrer aus Herford NRW in einer Bahnunterführung und ich konnte direkt hinter Ihm mitgehen. Wir sind dann mit zwei anderen vorne aus dem Feld rausgefahren und versuchten unser Glück mit einem Ausreissversuch. Im nachhinein gesehen, war ich die entscheidenende Attacke mitgegangen, denn als das Feld reagierte, blieben, als wir gestellt waren, nur noch 35 Fahrer in der vorderen Gruppe übrig; Und Ich war dabei! Dahinter hatte sich eine 25 köpfige Verfolgergruppe und einzelne kleine Grüppchen gebildet. Wir wurden bis zum Ziel nicht mehr eingeholt und ich konnte auf den 28. Platz sprinten. Ein super Erfolg für mich aus dem jüngeren Jahrgang 2001. Sehr erfreulich für NRW hatten sich 9 Fahrer vom Landesverband direkt für die DM qualifiziert und unser Landesmeister auch noch das Rennen gewonnen. Wir haben dann mit mehreren noch ein leckeres Eis gegessen und den Profis zugeschaut, bevor es auf die fast 600 km lange Heimreise ging. Müde kam ich um 22:30 zuhause an, wo ich sofort ins Bett wollte, den am Sonntag sollte ich zwei Stunden lockeres Grundlagentraining machen und die Beine ausfahren.

Euer Alex