Drucken
PDF

Winterbahnmeiserschaft NRW 2014

Winterbahnmeisterschaft – zwei Adventswochenenden voller Rennen

 

Schon fast traditionell startete an den Adventssonntagen die Saison für die NRW-Bahnradsportler im Sportforum Kaarst-Büttgen mit den Rennen der NRW-Winterbahnmeisterschaft. In verschiedenen Wettbewerben konnten die Sportler des RV Siegburg hier einen ersten Formtest für die Rennsaison 2015 vornehmen.

 

2014-12-13_16-22-04_107.jpg

 

Vom RV Siegburg nahmen Oliver Jüngert (U19), Jonathan Kolb (U19), Alex Aymans (U15) sowie Finja (U15w), Nico (U13) und Jan Smekal (Männer Elite) teil.

2014-12-06_18-24-24_146.jpg

 

Auf der 250m langen und mit 48° sehr steilen Radrennbahn wurden spannende Rennen mit erfreulich guter Zuschauerzahl ausgetragen.

Bei den Kleinsten der U13 war der Wettbewerb eine klare Sache. Nico Smekal dominierte das Fahrerfeld und ließ der Konkurrenz von Anfang an keine Chance. Er holte sich alle vier Tageswertungen und siegte damit souverän.

2014-12-06_16-17-48_073.jpg

In der Klasse U15w gab es mit sieben Teilnehmerinnen ein größeres Starterfeld als im letzten Jahr. Finja fuhr sehr gut und gewann sogar ein Rennen die zusammen mit den U13 Jungs gefahren wurde. Ihre mutigen Attacken wurden mehrfach vom Klatschen der Zuschauer bejubelt. In der Gesamtwertung wurde sie Dritte und in der U15w Wertung erreichte sie denn zweiten Platz hinter ihrer Freundin Rebekka Maigré.

2014-12-13_14-58-22_094.jpg

In der U15 Klasse der 13-14 jährigen Schüler geht es schon sehr schnell zur Sache. Alex Aymans zeigte respektable Ergebnisse und sicherte sich in der Gesamtwertung den 7. Platz von 17 Fahrern.
Beim abschließenden Zweier-Mannschaftsrennen räumte ein unachtsamer Fahrer der U17, Alex und seinen Dopplelpartner mitten in der Steilkurve ab. Zum Glück gab es nach dem Sturz nur Prellungen und Abschürfungen und Löcher in der Rennhose zu beklagen.

Sturz_von_Alex.jpg

Oliver Jüngert und Jonathan Kolb führen in der Klasse der Männer Elite mit mehr als 60 Startern. Jan Smekal bestritt auch hier sein erstes Bahnrennen und staunte sehr über die hohen Geschwindigkeiten von über 60 km/h bei den verschiedenen Rennen. Alle Drei kamen in den vier Renntagen mit jeweils drei bis vier Rennen pro Tag immer besser in Schwung, so dass sie am letzten Tag mehrmals die Rennen in den vorderen Rängen beendeten und oft an der Spitze fahren konnten.

Erwähnenswert ist, dass bei der Elite Klasse auch deutsche Spitzenfahrer bis hin zum amtierenden Europameister und aktive Profi-Fahrer teilnahmen.

2014-12-13_17-24-04_149.jpg

 

LAMBDA-Racing_Bahnlaufräder_2.jpg